Mienthuus.de

Inloggen of inschrijven

MienThuus in Zeiten des CoronaVirus



Mienthuus Mein Zuhause in Zeiten des CoronaVirus

Unsere Vereine, Kirchen, Kneipen – alles ist heruntergefahren, nichts ist mehr los und wir haben viel Zeit. Wer nicht mehr zur Arbeit geht, hat kaum noch Kontakt zu Menschen außerhalb seines häuslichen Umfeldes, höchstens beim Einkaufen. 

Und wenn man zur Risikogruppe gehört, das heißt, über 60 Jahre alt ist oder gesundheitlich angeschlagen ist, sollte man besser auch nicht täglich einkaufen gehen, denn jeder Kontakt birgt die Gefahr der Ansteckung mit dem tückischen Virus!

Früher hatten die meisten von uns ja die Dinge des täglichen Bedarfs für zwei Wochen im Haus. Keller und Speisekammer boten Platz zum Lagern. Die Gefriertruhe beherbergte Gemüse, Früchte, Backwaren, Fleisch und Fisch. Es macht sicher Sinn zu diesem Verhalten zurückzukehren. Dann können wir die Häufigkeit unserer Einkäufe auch reduzieren. Völlig unverständlich ist für mich, dass viele Menschen sich offensichtlich plötzlich für Monate einen Vorrat an allem zulegen, was irgendwie benötigt werden könnte. Das führt zu der kuriosen Situation, dass plötzlich die Regale in den Supermärkten wie leergefegt sind.

Aber bleiben wir gelassen! Falls die Nudeln oder die Eier mal ausverkauft sein sollten, könnten wir ja auch mal unseren Nachbarn fragen, ob er uns aushelfen könnte. In Zeiten wie diesen geht das allemal. Das ging doch bisher auch – auch ohne CoronaKrise.

Zeit zu haben, ist schön! Im Garten und in der Natur kann man zurzeit auf Entdeckungstour gehen. Am kommenden Wochenende werden die Uhren wieder auf „Sommerzeit“ umgestellt. Das Frühjahr kommt mit Macht und mit ihm kommen die Farben und das Licht zurück.

Browser niet ondersteund
Je browser wordt helaas niet ondersteund. Hierdoor kan het zijn dat sommige onderdelen van de site niet volledig werken. Lees hier meer over welke browsers we ondersteunen of update je browser.